Die AHA Regeln: Abstand, Hygiene, Atemschutzmaske

Vor Corona schützen – aber richtig!

Falschinformationen und Verschwörungserzählungen können nur entlarvt werden, wenn man sich beim Thema richtig gut auskennt. Das ist beim Coronavirus überhaupt super wichtig, denn es geht ja um eure eigene Gesundheit.

Trotzdem habt ihr bestimmt schon die wildesten Gerüchte gehört: Zum Beispiel, dass Zwiebeln und Knoblauch das Virus abtöten sollen. Das Gleiche soll auch beim Sonnenbaden passieren.

Das ist natürlich alles Unsinn. Deswegen haben wir die wichtigsten Regeln gegen die Verbreitung des Coronavirus nochmal für euch gesammelt. Damit ihr euch sowohl vor Corona, als auch vor Falschinformationen schützen könnt.

Böse Tröpfchen

Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen. Das heißt, ihr könnt euch nur anstecken, wenn ihr mit anderen Menschen in Kontakt kommt. Das ist echt fies. Leider reicht schon das Einatmen von ganz winzigen, unsichtbaren Wassertröpfchen, um sich anzustecken. Die fliegen aus unserem Mund raus wenn wir reden, singen oder husten. Aerosole heißen sie. Zum Glück sind laut Expert*innen die Regeln dagegen ziemlich einfach.

AHA+L+A?! HÄ?

Am einfachsten merkt ihr euch die Regeln, wenn ihr an “AHA” denkt. Die sogenannte “AHA”-Formel beinhaltet nämlich die allerwichtigsten Regeln gegen die Verbreitung von Corona.

A –  Abstand halten

Wenn ihr 1,5 Meter Abstand (noch besser wären 2) zu anderen Menschen haltet, haben die Tröpfchen schon mal weniger Chancen, in eurer Nase oder im Hals zu landen. Der Abstand gilt für jede Situation – drinnen sowie draußen!

H – Hygiene beachten

Leider verbreitet sich das Coronavirus nicht nur über Tröpfchen in der Luft. Es kann auch auf Flächen und Gegenständen liegen bleiben. Wenn ihr zum Beispiel einen Stift berührt, auf dem ein Tröpfchen Virus liegt, ist das ein Problem. Denn dann kann es sein, dass ihr eure Nase, euren Mund oder eure Augen anfasst. Dadurch könnt ihr euch leider anstecken. Also: Ganz oft Hände waschen oder mit Desinfektionsmittel einreiben. Auch super wichtig: Bitte immer in die Armbeuge Niesen oder Husten, wenn ihr müsst. So bleiben eure Tröpfchen bei euch und damit schützt ihr andere Menschen, falls ihr Corona habt und es nicht wisst.

A – Alltag mit Maske

Masken gibt es mittlerweile überall. Die gibt es sogar in allen möglichen Farben. Sie gehören zu unseren wichtigsten Verbündeten gegen das Virus. Wir müssen sie alle tragen, damit möglichst wenige Tröpfchen rausfliegen. Das ist besonders wichtig in geschlossenen Räumen, denn dort können sich unsichtbare Tröpfchenwolken bilden und dort bleiben. Aus demselben Grund gilt auch…

L – Lüften

So bleiben nämlich keine Wölkchen in Innenräumen stehen. Deswegen wurde die AHA-Formel um AHA+L erweitert. Und wenn ihr schon Smartphonenutzer*innen seid, kann man noch ein “A” hinzufügen:

A – App herunterladen

Mit der Corona-Warn-App vom Robert Koch-Institut (RKI) können sich die Gesundheitsbehörden anschauen, ob ihr in der Nähe von Menschen wart, die sich angesteckt haben. In diesem Fall werdet ihr benachrichtigt und könnt eure Familie und alle Menschen in eurem Umfeld besser schützen.

Anstrengend aber notwendig

Das war’s auch schon! Klar, das Einhalten aller Regeln kann ein bisschen anstrengend sein. Vor allem nach über einem Jahr Pandemie und dem ganzen Homeschooling. Aber so schützt ihr euch selbst, eure Familie und eure Freund*innen. Vor Viren UND Falschinformationen, natürlich. Falls ihr noch mehr Corona-Unsinn entlarven wollt, könnt ihr dieses Quiz zu Fake News in Zusammenhang mit der Pandemie von der München Klinik machen.

das könnte dich auch interessieren:

Hier erfahrt ihr, wie ihr mit Verschwörungserzählungen umgehen solltet.
Reptiloiden – die grünen Aliens vom Mond. Hier erfahrt ihr, was es damit auf sich hat.
So lernt ihr, eure Zeit vor dem Bildschirm richtig zu nutzen.
Im Internet gibt es viele Fake News. Deshalb solltet ihr nicht alles teilen. Hier erfahrt ihr mehr.
Die AHA Regeln: Abstand, Hygiene, Atemschutzmaske

Vor Corona schützen – aber richtig!

Falschinformationen und Verschwörungserzählungen können nur entlarvt werden, wenn man sich beim Thema richtig gut auskennt. Das ist beim Coronavirus überhaupt super wichtig, denn es geht ja um eure eigene Gesundheit.

Trotzdem habt ihr bestimmt schon die wildesten Gerüchte gehört: Zum Beispiel, dass Zwiebeln und Knoblauch das Virus abtöten sollen. Das Gleiche soll auch beim Sonnenbaden passieren.

Das ist natürlich alles Unsinn. Deswegen haben wir die wichtigsten Regeln gegen die Verbreitung des Coronavirus nochmal für euch gesammelt. Damit ihr euch sowohl vor Corona, als auch vor Falschinformationen schützen könnt.

Böse Tröpfchen

Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen. Das heißt, ihr könnt euch nur anstecken, wenn ihr mit anderen Menschen in Kontakt kommt. Das ist echt fies. Leider reicht schon das Einatmen von ganz winzigen, unsichtbaren Wassertröpfchen, um sich anzustecken. Die fliegen aus unserem Mund raus wenn wir reden, singen oder husten. Aerosole heißen sie. Zum Glück sind laut Expert*innen die Regeln dagegen ziemlich einfach.

AHA+L+A?! HÄ?

Am einfachsten merkt ihr euch die Regeln, wenn ihr an “AHA” denkt. Die sogenannte “AHA”-Formel beinhaltet nämlich die allerwichtigsten Regeln gegen die Verbreitung von Corona.

A –  Abstand halten

Wenn ihr 1,5 Meter Abstand (noch besser wären 2) zu anderen Menschen haltet, haben die Tröpfchen schon mal weniger Chancen, in eurer Nase oder im Hals zu landen. Der Abstand gilt für jede Situation – drinnen sowie draußen!

H – Hygiene beachten

Leider verbreitet sich das Coronavirus nicht nur über Tröpfchen in der Luft. Es kann auch auf Flächen und Gegenständen liegen bleiben. Wenn ihr zum Beispiel einen Stift berührt, auf dem ein Tröpfchen Virus liegt, ist das ein Problem. Denn dann kann es sein, dass ihr eure Nase, euren Mund oder eure Augen anfasst. Dadurch könnt ihr euch leider anstecken. Also: Ganz oft Hände waschen oder mit Desinfektionsmittel einreiben. Auch super wichtig: Bitte immer in die Armbeuge Niesen oder Husten, wenn ihr müsst. So bleiben eure Tröpfchen bei euch und damit schützt ihr andere Menschen, falls ihr Corona habt und es nicht wisst.

A – Alltag mit Maske

Masken gibt es mittlerweile überall. Die gibt es sogar in allen möglichen Farben. Sie gehören zu unseren wichtigsten Verbündeten gegen das Virus. Wir müssen sie alle tragen, damit möglichst wenige Tröpfchen rausfliegen. Das ist besonders wichtig in geschlossenen Räumen, denn dort können sich unsichtbare Tröpfchenwolken bilden und dort bleiben. Aus demselben Grund gilt auch…

L – Lüften

So bleiben nämlich keine Wölkchen in Innenräumen stehen. Deswegen wurde die AHA-Formel um AHA+L erweitert. Und wenn ihr schon Smartphonenutzer*innen seid, kann man noch ein “A” hinzufügen:

A – App herunterladen

Mit der Corona-Warn-App vom Robert Koch-Institut (RKI) können sich die Gesundheitsbehörden anschauen, ob ihr in der Nähe von Menschen wart, die sich angesteckt haben. In diesem Fall werdet ihr benachrichtigt und könnt eure Familie und alle Menschen in eurem Umfeld besser schützen.

Anstrengend aber notwendig

Das war’s auch schon! Klar, das Einhalten aller Regeln kann ein bisschen anstrengend sein. Vor allem nach über einem Jahr Pandemie und dem ganzen Homeschooling. Aber so schützt ihr euch selbst, eure Familie und eure Freund*innen. Vor Viren UND Falschinformationen, natürlich. Falls ihr noch mehr Corona-Unsinn entlarven wollt, könnt ihr dieses Quiz zu Fake News in Zusammenhang mit der Pandemie von der München Klinik machen.

das könnte dich auch interessieren:

Hier erfahrt ihr, wie ihr mit Verschwörungserzählungen umgehen solltet.
Reptiloiden – die grünen Aliens vom Mond. Hier erfahrt ihr, was es damit auf sich hat.
So lernt ihr, eure Zeit vor dem Bildschirm richtig zu nutzen.
Im Internet gibt es viele Fake News. Deshalb solltet ihr nicht alles teilen. Hier erfahrt ihr mehr.

    Alle Blogbeiträge

Diese Seite ist ein Projekt von Radio Feierwerk. Träger von Radio Feierwerk ist der gemeinnützige Verein Feierwerk e.V.
Seit über 20 Jahren sendet Radio Feierwerk jedes Wochenende auf der Münchner Splitfrequenz 92,4 ein Kinder- sowie Szeneprogramm. Dabei zeichnet sich der Sender durch sein medienpädagogisches Programm abseits des Mainstreams aus.

#checkdiefakten wird gefördert von der IOSLI-Stiftung.
Radio Feierwerk wird gefördert vom Sozialreferat der Landeshauptstadt München sowie von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Scroll to Top